DIE MOSEL

Der Reise- und Touristik-
führer für die Mosel und
die untere Saar!

Moselreise Button werbung



 Link-rheinreise
 Link-eifelreise
 Link-hunsrueckreise

Ruwer

Stadtteil von Trier
3091 Einwohner, 917 ha

 

Zu den Gastgebern in Trier

Zu den Gastgebern im Ruwertal

 

Ruwer2 
Start des Ruwer-Hochwald-Radwegs

 

An der Mündung des gleichnamigen Hunsrückflusses liegt der Ort Ruwer, der 1969 zusammen mit der Nachbargemeinde Eitelsbach nach Trier eingemeindet wurde. Ruwer spielte als Eisenbahnknotenpunkt eine Rolle und hatte zwei Bahnhöfe. Der kleinere »Ruwer West« lag an der Moseltalbahn, die auf der rechten Moselseite von Trier bis nach Bullay führte (1905 bis 1962). Sie war mit ihrem Personen- und Güterverkehr eine Lebensader des Moseltals und eine ganz besondere touristische Attraktion (»Saufbähnchen«).

Der größere Bahnhof »Ruwer DB« mit Empfangsgebäude und seperatem Stellwerk bildete den Beginn der »Ruwertalbahn«, auch »Hochwaldbahn« genannt. Sie folgte dem Ruwer flussaufwärts und traf in Hermeskeil auf die Hunsrückbahn. Heute sind die Schienen auf der Ruwertalbahn entfernt und die ca. 50 km lange Verbindung nach Hermeskeil »Ruwer-Hochwald-Radweg« intensiv genutzt.

Zu Ruwer gehört politisch auch der ehemals selbstständige Weinort Eitelsbach, der mit seinen Weingütern im Ruwerseitental etwas von seiner alten Winzerdorfstruktur erhalten hat.

 

nach Trier

Prospekte von Trier anfordern

Ruwer bei google maps