Föhren

 

Verbandsgemeinde Schweich, Kreis Trier-Saarburg,
ca. 2800 Einwohner, 9,79 qkm

 

Am Rande des Meulenwaldes in einem schönen Tal gelegener Ort. Von dem lateinischen Wort für Ofen (furnus) wird die Namengebung von Föhren abgeleitet, das im Prümer Urbar 983 als »Vurne« oder »Furne« genannt wird. Hier soll nämlich ein Krugofen zur Herstellung von Tonwaren in römischer Zeit gewesen sein. Ein kleines Heimatmuseum und eine renovierte »Backscheier« zeigen das Dorfleben früher.

Das Schloss der Reichsgrafen von Kesselstatt wurde zum Teil 1663 erbaut. In der Kirche befindet sich die gräfliche Gruft. Die Burg ist heute noch im Besitz der Familie.

 

Aktivitäten in Föhren

Hier gibt es einen Zivilflugplatz mit der Möglichkeit zu Rundflügen über Trier und die »Römische Weinstraße« sowie zu Fallschirmspringerkursen.

Der Park Monéteau ist ein Freizeitgelände zu Spazieren, Boule spielen oder nur zum Verweilen.

Lehr- und Erlebnispfad »Lebendiger Föhrenbach« führt 3,5 km entlang des Föhrenbaches Richtung Schweich.