DIE MOSEL

Der Reise- und Touristik-
führer für die Mosel und
die untere Saar!

Moselreise Button werbung



 Link-rheinreise
 Link-eifelreise
 Link-hunsrueckreise

Sierck-les-Bains

1681 Einwohner, Departement Moselle, Region Lothringen

 

 

Sierck c

 

 

Sierck-les-Bains ist eine französische Kleinstadt an rechten Ufer der Mosel im Dreiländereck Frankreich-Luxemburg-Deutschland.
Die starken Befestigungsanlagen erinnern an die strategische Bedeutung der Stadt im Lothringischen Becken.

 

 

La Moselle – Die Mosel

 

 

 

Moselquelle5-b

 

 

Die Mosel, größter Nebenfluss des Rheins, entspringt am Abhang des Drumont (1223 m) in den südlichen Vogesen, nur gut 30 km von Mülhausen entfernt, nahe bei Bussang. Der junge Fluss läuft zuerst nach Südwesten, wendet sich dann nach Nordwest. Nach den Wäldern sind Wiesen und Baumgruppen im lothringischen Bauernland Begleiter der Mosel. Ab Equinal läuft der Kanal de l'Est parallel, der die Verbindung zu Saone und Rhone und damit zum Mittelmeer schafft. In den Industrierevieren von Toul und Nancy kreuzt der Rhein-Marne-Kanal, der Straßburg mit Paris verbindet, den Fluss.

 

Dann geht es nach Norden und allmählich Nordosten, wo hinter Metz das "französische Ruhrgebiet" durchflossen wird. Kurz vor der Grenze, bei Sierck-les-Bains, verlässt die Mosel die weite Ebene des lothringischen Industriegebietes mit den Hochöfen von Thionville und den Atommeilern von Cattenom. Bei Perl erreicht die Mosel die Bundesrepublik Deutschland. Nun hat sie schon gut die Hälfte ihres Weges von den Höhen der Vogesen bis nach Koblenz zurückgelegt. Die Uferhöhen rücken zusammen, und von nun an ist sie der Fluss der Weinberge, der Winzerdörfer und des Tourismus.


Die Moselquelle in google maps

 

 


 

 

 moselabwärts