DIE MOSEL

Der Reise- und Touristik-
führer für die Mosel und
die untere Saar!

Moselreise Button werbung



 Link-rheinreise
 Link-eifelreise
 Link-hunsrueckreise

Zeltingen

 

Zeltingen-Rachtig, Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues, Kreis Bernkastel-Wittlich
Zeltingen-Rachtig zus.: 2500 Einwohner, 1694 ha, davon 280 ha Weinbau und 555 ha Wald

 

 

 

zeltingen

 

 

Der große Weinort Zeltingen, der mit Rachtig eine Gemeinde bildet, und den eine Brücke mit dem ehemaligen Zisterzienserkloster Machern verbindet, gehörte in der kurfürstlichen Zeit politisch zu Kurköln - sehr zum Ärger der kurfürstlichen Kollegen in Trier, die nur für die Seelsorge zuständig waren und den kurkölnischen Besitz in ihrem Kerngebiet wie einen Stachel im Fleisch empfinden mussten.

Um 1086 n. Chr. wird Zeltingen, dessen Name aus dem keltischen = Celtang stammt, erstmals urkundlich erwähnt. Funde aus der Jungsteinzeit belegen aber, daß der Ort schon sehr früh besiedelt war, lange bevor Kelten und Römer ins Moseltal kamen.

Die Zugehörigkeit zu Kurköln verdanken die Zeltinger dem Erzbischof von Köln, dem heiligen Kunibert (623-663), dessen Geburtsstätte die Zeltinger Rosenburg sein soll, und der seine väterlichen Besitztümer allesamt dem erzbischöflichen Stuhl zu Köln vermachte.

Im Mittelalter war Rachtig als Sitz des Pfarrherrn bedeutend, aber nach der verheerenden Pestepidemie im 17. Jahrhundert übernahm Zeltingen allmählich die führende Rolle. Der Aufschwung kam mit dem Ende des Feudalismus in Folge der französischen Revolution.

Nun konnten die Winzer Eigentümer der wertvollen Weinlagen werden, die bisher in Kirchen-, Klöster- und Adelsbesitz waren. Der gute Wein machte den Ort bekannt und die Winzer wohlhabend. Außerdem richteten die Franzosen in Zeltingen eine große Amtsverwaltung, die "Mairie", für die Umgebung ein. Bis zur Verwaltungsreform von 1971 behielt der Ort diese Zentralfunktion aus der Zeit, als das Rheinland für zwanzig Jahre Frankreich gehörte.

Die Moselfront mit ihren schönen Bäumen und Anlagen ist geprägt von herrschaftlichen Bauten aus dem 18., 19. und 20. Jahrhundert. Im Ortsinnern finden sich gut erhaltene Fachwerkbauten und bei der St. Stephanuskirche das ehemalige kurkölnische Amtsgebäude, das heute als Pfarrhaus dient.

Außerhalb liegt als Ruine die Rosenburg und nahebei die Zeltinger Sonnenuhr, das größte und vollständigste Exemplar an der Mosel und in den Weinbergen Deutschlands.

Zeltingen um 1830

 

 


 

 

Jährliche Feste:
Tage der offenen Weinkeller: Pfingsten
Zeltinger Weinkirmes: am ersten Sonntag nach dem 3. August
Wein- und Straßenfest in der Kurfürstenstraße

Weinlagen:
Zeltinger Himmelreich, Schloßberg, Sonnenuhr, Deutschherrenberg

Informationen:
Verkehrsbüro
Uferallee 13
D-54492 Zeltingen-Rachtig
Tel. 06532/2404 + 19433
Fax 06532/3847

 
 
ZeltingenRachtig

 

 


 

moselaufwärts - moselabwärts