Der Reise- und Touristik-
führer für die Mosel und
die untere Saar.

bettenboerse button



 Link-rheinreise
 Link-eifelreise
 Link-hunsrueckreise

Graach

 

Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues, Kreis Bernkastel-Wittlich
786 Einwohner, 864 ha, davon 94 ha Weinbau und 440 ha Wald
 

 

 

graachb

 

 

Der Winzerort mit dem ungewöhnlich klingenden (wohl keltischen) Namen liegt direkt unter seinen Weinlagen, die jedem Weinkenner vertraut sind und auf denen fast nur Riesling-Reben wachsen: Himmelreich, Abtsberg, Domprobst und Josephshöfer. In Graach sind die Dorfstraße und die kleinen Nebengassen ruhig, denn der Verkehr läuft auf der ausgebauten Bundesstraße am Ort vorbei. Erhalten haben sich neben der spätgotischen Pfarrkirche St. Simon und Judas Thaddäus schöne Fachwerkhäuser und der Mattheiserhof, einst Besitz der St. Matthias-Abtei aus Trier. Vor dem Ort liegt der große Josephshof, ein uraltes Weingut, das bis zum Ende des Feudalismus als Martinshof im Besitz der Trierer Abtei St. Martin war. Angeblich gehörte er den Trierer Mönchen schon seit dem 6. Jahrhundert, und das bedeutet, dass er wohl direkt aus einem römischen Weingut hervor- gegangen ist. Das wären dann fast 2000 Jahre kontinuierlicher Weinbautradition in den gleichen Lagen.

 

Über Graach und seinen Wingerten stehen auf der Höhe die Häuser des Ortsteils Graacher Schäferei. Wie der Name sagt, wurde hier von den Graachern Schafzucht betrieben, wenn die Zeiten schlecht waren und der Weinertrag gering. Aber im 19. Jh. entwickelten sich dort einige Aussiedlerhöfe, die Ackerland oberhalb der Weingärten suchten. Noch weiter oberhalb, auf der Höhe der Moseluferberge, liegen die Graacher Schanzen. Sie wurden zuerst 1794 von den Preußen zur Abwehr der französischen Revolutionsheere errichtet. Doch die überrannten die Rheinlande so schnell, dass diese Schanzen gar nicht verteidigt wurden. Nun übernahmen die Revolutionstruppen die Befestigungsanlagen und ließen sie von den Graachern in Frohnarbeit ausbauen. Aber auch das konnte am Ende Napoleons Untergang nicht verhindern.

 

 


 

 

Jährliche Feste:
Tage der offenen Weinkeller: Pfingsten
Kellerwegfest: letztes WE im Juli
Weinkirmes: 3. WE im September

Weinlagen:
Himmelreich, Abtsberg, Domprobst, Josephshöfer

Informationen:
Gemeinde- und Touristikbüro
Hauptstr. 94
54470 Graach an der Mosel
Tel.: 06531/2541
Fax 06531/915152
 
 
 
 

Ferienland-BK

 

 


 

moselaufwärts - moselabwärts