Schweich

 

Verbandsgemeinde Schweich, Kreis Trier-Saarburg,
ca. 7800 Einwohner, 3109 ha, davon 84 ha Weinbau und 1675 ha Wald

 

Bei Schweich endet auf der linken Moselseite die fruchtbare Ebene des Trierer Beckens. Von nun an treten die Uferberge näher zusammen. Eisenbahn und Autobahn verlassen das Moseltal und suchen über die Wittlicher Senke eine Abkürzung der vielen Uferschleifen.

Schweich ist Verwaltungszentrum der gleichnamigen Verbandsgemeinde und entsprechend ein lebendiger, geschäftiger Ort mit modernen Teilen. Autobahn und Bundesstraße führen heute über die Mosel, früher war Schweich ein wichtiger Fährort. Der Fährturm, ein mächtiger Rundbau, der auch als Eisbrecher bei Moselhochwasser diente, steht heute noch am Flussufer. Nicht weit davon zweigt vom Fluss der hübsche Jachthafen für Segel- und Motorboote ab. Moselaufwärts, einen kleinen Spaziergang entfernt, liegt der ruhige Ortsteil Issel mit seiner reizvollen Uferpromenade, der einen Besuch lohnt.

In Schweich ist der Moseldichter Stefan Andres aufgewachsen. Ein großer Brunnen am Schulzentrum erinnert an ihn. Im Niederprümer Hof in der Hofgartenstraße hat die Stefan-Andres-Gesellschaft ihren Sitz, sie unterhält dort ein Archiv mit Lebenszeugnissen und Originalmanuskripten.

 

Aktivitäten in Schweich

Ausflug von Schweich zur Gedenkstätte "Ehemaliges SS-Sonderlager/KZ Hinzert" im Hunsrück.
Von Schweich auf die A1 Richtung Saarbrücken; bis Ausfahrt Reinsfeld, von dort ausgeschildert.

Besuch im Stefan-Andres-Archiv

Wassertretbecken in der Sauerwiese

Erlebnis-Freibad

Wassersport: Wasserski, Wakeboard, Barfußlaufen, Bootsverleih (Tretboot, Kajak, Kanu)

 

moselaufwärts nach Trier moselabwärts nach Longen