Wawern

 

Verbandsgemeinde Konz, Kreis Trier-Saarburg
ca. 580 Einwohner, 527 ha, davon 41 ha Weinbau und 219 ha Wald

 

Auch Wawern liegt im Talgrund einer alten Saarschleife, ein wenig vom heutigen Fluss- bzw. Kanalbett entfernt. Direkt hinter dem Ort beginnt ein ausgedehnter Südhang, bedeckt von Weingärten, die sich bis zum Hardtwald hinaufziehen.
Der Name Wawern soll vom treverischen Waberla = wabernde Sumpfwiese kommen, feuchte Wiesen gibt es im Talgrund noch heute. Ein Teil des »Wawerner Bruch« ist Naturschutzgebiet.
Für den Besucher besonders interessant wird der kleine Weinort durch den historischen Dorfplatz mit der renovierten Synagoge von 1820 und den Geschichtswanderweg. Er führt durch das Dorf und seine nähere Umgebung und zeigt auf 25 Tafeln Ausschnitte aus der Wawerner Geschichte.

Die Tafeln erzählen von Römern und Kelten, von mittelalterlicher Dorfentwicklung und von den Auswirkungen der französischen Revolution auf das kleine Winzerdorf. Sie schildern den Bau der Kirchen, aber auch der Synagoge der früheren jüdischen Gemeinde. Insgesamt eine lebendige und anschauliche Geschichtsdarstellung, die ihresgleichen sucht.